Dienstag, 7. Juni 2011

Ein Wochenende in Rostock!


Wenn wir meine Schwiegereltern in Rostock besuchen, zieht es meinen Mann, als Matrose a.D., immer in den Hafen, Seeluft schnuppern und Schiffe gucken.



Die Stephan Jantzen ist ein außer Dienst gestellter deutscher Eisbrecher. Das Schiff wurde 1967 auf der Leningrader Admiralswerft gebaut und wurde nach dem Warnemünder Lotsenkommandeur Stephan Jantzen (1827–1913) benannt.



Ich als Landratte gehe gerne mit, genieße aber den festen Boden unter den Füßen und vertreibe mir die Zeit lieber in der wunderschönen Innenstadt.



Rostock ist wirklich eine Reise wert, v.a. bei schönem Wetter kann man die unzähligen, hübsch restaurierten Fassaden bewundern.



Der Anlaß unserer Rostock-Tour war Geburtstag No. 2 und No. 3 im Juni, von Schwiegermama und Schwiegerpapa, die liegen nämlich praktischerweise direkt hintereinander.





Diese DDR-Briefmarke fügt einige Sehenswürdigkeiten der Hansestadt zusammen. Das Kröpeliner Tor, Hotel Sonne, Leuchtturm und Teepott in Warnemünde.
                Wikipedia



Wieder zurück in der Heimat, im schönen verregneten Bergischen Land, freuen wir uns auf den nächsten Besuch, im dann wahrscheinlich unter einer stillen, pudrigen Schneedecke versteckten Rostock.


1 Kommentar:

  1. hallo!

    danke für dein liebes kommentar, die gänse waren aber auch zuckersüß und sehr geduldig mit mir :-) .

    rostock muss eine wunderschöne stadt sein! sieht so "amsterdam ähnlich" aus, obwohl ich dort leider auch noch nie war. sehr schöne bilder sind das!

    lieben gruß und einen schönen tag!
    nora

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über alles was Du zu sagen hast.